Startseite Teltime.de
Erotische Geschichten & Sex-Stories
Erotische Geschichten
Sex-Wette auf der Münchner Wiesn
Die Sex-Wette

Die Sex-Wette auf der Münchner Wiesn

Zum Oktoberfest in München treffen sich die fünf Freunde wie jedes Jahr, um Mädels klar zu machen, zu feiern und zu saufen. Dieses Jahr ist zum ersten Mal ein weiterer Kumpel dabei, den die Fünf im Urlaub kennen gelernt haben. Kalle kommt aus Hamburg und für ihn ist es die erste Wiesn, wie das bayrische Volksfest in Bayern allgemein genannt wird.

Er freut sich seit Wochen darauf und als er - standesgemäß in Lederhosen und Trachtenhemd, das sie ihm extra besorgt haben - auf dem Oktoberfest ankommt, ist er total überrascht, wie viele Fahrgeschäfte, Bierzelte und vor allem hübsche Frauen im Dirndl es hier gibt. Die sechs Freunde schlendern nun gemeinsam über die Wiesn, haben Spaß auf der Wilden Maus und lassen es sich bei Brezeln und Bier bereits richtig gut gehen.

Johann kommt schließlich auf die Idee, dem Kalle eins auszuwischen. Als dieser gerade zur Toilette ist, schmiedet er mit seinen bayrischen Spezis einen perfiden Plan.

´Kalle, pass mal auf´, eröffnet Johann das Gespräch, als dieser zurückkommt, ´es gibt da einen bayrischen Brauch. Jeder, der zum ersten Mal auf der Wiesn ist, muss das machen: die Sex-Wette.´ Kalle, schon ein wenig angetrunken, schaut unsicher in die Runde, doch die Freunde nicken alle und grinsen.

´Die geht so´, erzählt Johann weiter. ´Du musst mit deinem Handy fünf verschiedene Dekolletés von hübschen Wiesn-Girls fotografieren und dir die Telefonnummern geben lassen. Hast du alle beieinander, suchen wir die besten Titten aus und mit dem Girl musst du Sex auf dem Oktoberfest haben. Heute noch.´

Kalle nimmt einen kräftigen Schluck von seiner Maß Bier. ´Und wenn ich’s nicht schaffe?´, fragt er mit zittriger Stimme.

´Das schaffst du schon. So eine Fickgeschichte auf der Wiesn ist ganz leicht´, Michi klopft ihm heftig auf die Schulter. ´Wenn nicht, musst du heute Abend alle unsere Maßen im Bierzelt zahlen!´, ruft Horst und die ganze Gruppe lacht laut. Nur Kalle lacht nicht, aber Johann meint: ´So, jetzt geht’s los! 2 Stunden hast du Zeit, dann treffen wir uns hier wieder´ und gibt Kalle einen Schubs. Der fällt prompt in die Arme eines vorbeilaufenden schönen Wiesn-Girls und als die auch noch freundlich ´Hopala´ ruft, denkt Kalle, dass es wohl doch nicht so schwer werden sein kann, diese Wette zu gewinnen.

Er wackelt zum Autoscooter und flirtet gleich mit einer ganzen Gruppe fescher Wiesn-Madln, wie es in Bayern heißt. Kalle verliert fast seine Augen in den sexy Titten, die aus dem Ausschnitt der Dirndls hervorschauen, und die Hose schwillt ihm auch schon. Tatsächlich schafft er es, von der Einen im rosa Dirndl die Handynummer zu kriegen und ein Bild darf er auch machen. Das Schwierigste daran ist, nur die geilen Brüste zu fotografieren, ohne dass das Girl es direkt merkt. Er will ja schließlich nicht unhöflich sein. Aber ein paar Fotos später hat er das Dekolleté im Kasten, besser auf dem Display.

Kalle verliert seine Hemmungen immer mehr, zumal ihm langsam auch die Zeit wegläuft. Inzwischen baggert er ungeniert alle Mädels an und fragt direkt nach deren Nummer und ob er ein Foto machen darf. Meistens kriegt er eine Abfuhr. Jedoch sind dies inzwischen so viele, dass es ihn noch nicht einmal mehr stört, wenn die feschen Girls nein sagen oder ihm vorwerfen, dass er ja nur Wiesn-Sex wolle. Stimmt ja, aber sagen darf er das keiner. Noch vor Ablauf der Zeit hat es Kalle tatsächlich geschafft, seine fünf Oktoberfest-Girls mit den sexy Titten auf dem Handy zu haben. Stolz schaut er sich die tiefen Dekolletés an, genehmigt sich einen Kurzen und geht zurück zu seinen Freunden.

Diese haben in der Zwischenzeit ordentlich Bier gesoffen und begrüßen ihn laut johlend und gierig auf die feschen Weiber. Kalle präsentiert ihnen Susi mit den kleinen Rundungen, die aber adrett aus dem rosa Dirndl rausschauen, Hannelore, die sich selbst Hanni nennt und zugegebenermaßen ein bisschen alt für den 19-Jährigen ist. Aber das sieht man auf dem Foto ja nicht. Sie weist heiße mollige Kurven auf und es war ganz leicht, sie zu knipsen, denn sie ist ihm fast vor die Füße gefallen. Dann kommt Anita, bei der die Jungs Pfiffe ausstoßen, denn Anita hat ein echtes XXL-Titten-Dekolleté.

Bei Lucky, die bestimmt nicht so heißt, sind sich alle einig, dass sie direkt rausfällt, weil sie zu viele Pickel im Ausschnitt hat, und dann erscheint das letzte Tittenbild: Mene, eine afrikanisch aussehende dunkelhäutige Schönheit, die jedoch eine waschechte Bayerin ist und einen Prachtbusen hat. Die dicken Dinger quellen aus dem lindgrünen Dirndl und den Jungs laufen die Augen über. Das sieht Kalle genau, der nun eine Rose schießen gehen soll, während die anderen entscheiden, mit welchem Wiesn-Girl er die Sex-Wette einlösen soll.

Die Spezis brauchen nicht lange und als Kalle gleich mit einer Handvoll Plastikrosen zurückkommt, teilt ihm Johann das Ergebnis mit: Hanni. Mist, denkt Kalle, der sich viel lieber Mene gewünscht hätte, auch wenn seine Chancen bei ihr wahrscheinlich ziemlich schlecht gestanden hätten. Nun ist es also Hanni, die bestimmt Mitte 30 (oder sogar 40?) ist. Schick sah sie ja aus und so versucht Kalle direkt, Hanni anzurufen, was auf dem Oktoberfest ohnehin schwierig genug ist, weil alles laut durcheinander schallt. Dennoch hat Kalle Glück und schafft es tatsächlich, sich mit Hanni zu verabreden. Die Spezis trinken noch einen Schnaps auf diese spannende Neuigkeit und machen Kalle Mut, der in Windeseile ein letztes Bier herunterkippt, um sich Mut anzusaufen.

´Zum Wiesn-Sex gehst am besten auf die Wiesn´, lachen die Freunde Kalle ermunternd zu und zeigen ihm die große Flirt- und Spielwiese hinter den Bierzelten, wo die ersten ihren Rausch ausschlafen und wo sich in der Dunkelheit alle treffen, die Sex auf dem Oktoberfest haben wollen. Als Hanni erscheint, grölen die Jungs, die ein paar Meter von Kalle entfernt stehen. Sie amüsieren sich über Kalle und klatschen sich auf die Lederhosen-Schenkel. Kalle findet, Hanni sieht sehr sexy aus, hat etwas breitere Hüften, wird wohl tatsächlich um die 40 sein und zeigt echt geile sexy Titten in ihrem Dirndl-Ausschnitt. Und wie soll er jetzt bitte mit Hanni eine Sexgeschichte anfangen? Doch die kommt ihm zuvor:

´Hoast a Sex-Wette laffa?´, fragt Hanni in tiefstem Bayrisch und mit einem ziemlichen Schwips obendrein. Kalle nickt, auch wenn er außer Sex-Wette nichts verstanden hat. Da nimmt Hanni beherzt die Hand von Kalle und drückt sie fest auf ihre Oberweite, animiert ihn zum Kneten. Die Jungs pfeifen, klatschen und grölen wieder laut.

´Hoast scho a Mol so viel Holz vor der Hüttn in der Hoand g’habt?´, fragt die mollige Dirndl-Frau und Kalle nickt wieder, merkt aber, dass das wohl falsch war, und schüttelt den Kopf.

´Na kimm, gemma´, sagt Hanni und zerrt Kalle hinter sich her, um einen Busch herum auf die Fickwiese. Dort hebt sie direkt ihr Dirndl, unter dem sie weiße Unterwäsche mit Spitze trägt, schiebt den Slip runter und dreht sich um.

Da steht Hanni nun, die Pobacken auseinandergezogen, nach vorne an einen Baum gelehnt und lädt Kalle durch diese Haltung zum Sex auf dem Oktoberfest ein. Kalle kann gar nicht anders, denn die Freunde sind ihnen gefolgt und feuern ihn nun an. Er packt den Gummi aus, stülpt ihn mit zittrigen Händen über, schafft es gerade noch, steif zu bleiben, und dann nimmt er Hanni, das ältere Wiesn-Madl, von hinten. Er fickt die heiße Bayerin, packt sie an den Arschbacken und stemmt sich in sie hinein. Die Jungs sind zufrieden und gehen unter Jaulen und Grölen zurück ins Bierzelt, während Kalle sich immer noch mit Hanni vergnügt, die mit dem 19-jährigen Hamburger sichtlich Vergnügen hat. Sie wird immer feuchter und als beide fertig sind, haucht ihm Hanni einen Kuss auf die Wange und sagt:

´Des mit der Sex-Wette is a echter Schmarrn, abba dei Spezis mach mer imma widda a Froid. Jeds Joar.´ Damit geht Hanni. Kalle dämmert es plötzlich, warum es so leicht war, an Hannelores Handynummer und das Tittenbild zu kommen, und dass er ganz schön von seinen Freunden hereingelegt wurde.

Vom Bazi